Faksimile

Text

17
reiherrn
Das Schicksa
d
Leisenbohn
bos 2/7
a w an an Anan u 1n
in Berlin, Basel, Budapest, Chicago, Cleveland, Christiania,
Genf, Kopenhagen, London, Madrid, Mailand, Minneapolis,
New-Vork, Paris, Rom, San Francisco, Stockholm, St. Peters¬
burg, Toronto.
(Quellenangabe ohne Gewähr.)
Ausschnitt aus: Deutsche Tagesseifene, Berias
Wenden!
ife Reachten! Wenden!
vom:
Telephon 12.801.
Kleines Feuillefon.
„ODSEHTER
Albert Bassermann hatte gestern eine stattliche Gemeinde im
Beethoven=Saal um sich versammelt. Er las vor — und das kunst¬
I. österr. behördl. konzession. Unte. nehmen für Zeitungs-Ausschnitte
freundliche wie das kunstfreundlich tuende Berlin wollte natürlich
WIEN I, CONCORDIAPLATZ 4
die Gelegenheit nicht versäumen, diesen Künstler auch einmal nicht¬
Vertretungen:
dramatischen Dichtungen gegenüber seine eigenartige Auf¬
in Berlin, Basel, Budapest, Chicago, Cleveland, Christiania,
fassung betätigen zu sehen. Bassermann enttäuschte nicht.
Genf, Kopenhagen, London, Madrid, Mailand, Minncapolis,
Wie vollendet er Prosa zu lesen versteht, ein hißchen weltmännisch¬
New-Vork, Paris, Rom, San Francisco, Stockholm, St. Peters¬
überlegen und mit leiser, den Dichter überschattender Ironie, das
burg, Toronto.
zeigte er bei Schnitzlers Novelle vom Schicksal des Freiherrn von
(Quellenangabe ohne Gewähr.)
Leisenbogh. Die Geschnhte soll spukhaft anmuten, zwingt aber
Kkeine Sekunde lang in ihren Bann und läuft ohne Saft und
Ausschnitt“kuß““INER TAGBLATT
Kraft einem völlig versagenden Schlusse zu. So wenigstens kommt
es einem vor, wenn man sie für sich liest. Bassermann läßt aus
3001 19•2
vom:
eigenem tausend Spukteufelchen los und fesselt, fesselt eine Stunde
Albert Bassermann las im wohlgefüllten Beethovensaal
lang, bis aus müde Ende. Glänzender freilich zeigte sich seine
zunächste
belebende Geistigkeit beim Vortrag der Balladen und Gedichte
Schnitzlers humoristisch gehaltene Schauermär
Dhs Schtfue
na Leisenbohg“. Das Aristo¬
unserer Großen. Denn hier brauchte er nicht zu retten, hier hatte
kratische dieser etwas outrierten Gröteske lag dem großen
er nur die wilde Schönheit der Stoffe zu beleuchten. Gespenstische
Künstler mehr als der Wiener Dialekt. Aber immer wieder hob
und psychologisch seltsame Vorwürfe ziehen ihn scheinbar stark an
hegendeine Miene oder Geste Bassermanns das Publikum hinaus über
und liegen ihm am besten. Börries v. Münchhausens „Pest in
ie forcierten Lustigkeiten der wohlausspintisierten, doch lang¬
Elliant“, Wilhelm Müllers „Glockenguß zu Breslau“, dann auch
gezogenen Novelle und es „nahm“ willig und lachbereit alle epischen
Geibels freilich zu anekdotische „Goldgräber“ kamen außer¬
Hindernisse und Pointen. Und begab sich noch williger aus dieser
ordentlich wirkungsvoll heraus. Zumal die Sprachmalerei in der
witzelnden Lebe= und Sierbewelt Schnitzlers in jene heroischen
„Pest“ verblüffte und siegte durch ihre erschütternde Kraßheit,
Regione### denen sich die Helden der Balladendichtee mit Vorliebe
die das letzte Mittel nicht scheut und es nicht zu scheuen hat,
aufzuhalten pflegen. Qualitativ wertvolle Nummern enthielt dieser
weil hohes künstlerisches Verständnis sie anwendet. Weshalb
zweite Teil des Programms nicht gerade im Ueberfluß. Es überwog
geht nun aber einer wie Bassermann an E. Th. A. Hoffmann und
die vorsätzlich gereimte Lyrik der Epigonen. Immerhin erzielte
Poe vorbei? Ich fürchte sehr, daß er sich bei den heutigen lite¬
Bassermann mit Fontanes „Lied vom braven Steuermann John
rarischen Neigungen leicht zu Ewers usw. verirren wird. — Schön¬
Maynard“ starke Wirkungen, die stärksten dort, wo er sich ganz dem
aich=Carolaths Sulamith war früher ein Prunkstück aller Dekla¬
Dämonischen hingeben durfte: in Münchhausens „Die Pest in Elliant“.
matoren, denen es auf ornamentale Wirkungen, pomphaft ge¬
Dem Kreischen der Adler, Geier und unglückgeschlagener Balladen¬
gestellte Dekorationen ankam. Heute haben wir für die Imi¬
helden enttrug uns das luftige Schlußstück des Abends: die bewährten
tation des Hamerling= und Makart=Stils nicht mehr viel übrig.
Humore der „Tante Frieda“ Ludwig Thomas. Wer es nicht schon
Daß Bassermann auch derlei Aufgaben bezwingt, ist gewiß; nur
vorher wußte, konnte da hören und sehen, was für ein unvergleich¬
meine ich, daß sie für ihn zu leicht wiegen. — Die Zuhörerschaft
licher, je nach Bedarf behaglicher oder diabolischer Gassenjunge Basser¬
——
mann sein kann! Lachstürme...
spendete bewegten und dankbaren Beifall.